Home
Die Bewohner
Reiners Gemälde
Belohnungen
Feste
Was ihr nicht tun solltet
Gerüchte
Frisuren
K.K Lieder
Gartenpflege
Tom Nook
ACWW-Film
Freizeittipps mit Freunden
Verkleidungen
Animal Crossing, nicht nur für den Ds
Euer Lieblingsbewohner des Monats
Linkliste
Gästebuch
Umfragen
Login
 

15.Kapitel

                    15.Kapitel: Trauriger Abschied


Am Morgen war ich nicht sehr fröhlich. Ich war sogar schlecht gelaunt und traurig, denn heute war dieser Tag an dem Hannah abreisen musste.
"Gehen wir heute nochmal spazieren?", fragte Hannah, die auch nicht besonderes happy ausschaute.
"Logo", sagte ich und zog mir meine Jacke über.
Wir waren gerade auf den Weg in den Park, als mir etwas einfiel.
"Warte mal, ich habe ja die Nummer von Strolch! Er hat sie mir letztens im Taubenschlag gegeben".
"Na gut, dann kannst du ihm ja eine Sms schreiben", stellte Hannah fest.
"Ja aber ich traue mich nicht!"
"Ach komm schon, ich schreibe ihm eine", sagte sie und schnappte mein Handy.
"Hey Strolch, gehst heute auch wieder in den Park? Glg Denise, klingt doch gut oder?"
"Jaja, dann send die Sms", sagte ich nervös.
Ich sah wie Hannah auf senden drückte. Nun gab es kein zurück mehr.
Plözlich tauchte Strolch hinter einem Baum auf und ich fragte mich wie  er das nur immer schaffte so schnell aufzutauchen.
"Hi Strolch", begrüßte ich ihn.
"Hy, heute auch wieder spazieren?"
Da erklang ein Smston aus seinem Handy.
"Achso das warst du", sagte er und grinste.
Peinlich...
"Ähm ja..es geht ja sowieso fast nie wer spazieren, deswegen hab ich dir eine Sms geschrieben", murmelte ich.
Ich fragte mich wie ich nur immer etws Passendes sagen konnte.
"Es ist schon halb zwölf", flüsterte Hannah und stupste mich an.
"Sorry Strolch aber wir müssen jetzt gehen, Hannah reist heute ab", sagte ich halb nervös, halb traurig.
"Ok, gute Reise!", verabschiedete sich Strolch und ging weiter.
Während Hannah ihre Koffer gepackt hatte und wir uns auf den Weg zum Rathausplatz machten redeten wir fast nichts miteinander.
Doch dann als wir an der Bushaltestelle warteten wussten wir, dass uns nicht mehr lange Zeit blieb.
Mit uns warteten auch noch Weber und Lupa.
"Wo fährt ihr denn hin?", wollte ich wissen.
"In die Flitterwochen, Lupa und ich haben vorgestern geheiratet", antwortete Weber.
"Achso, das haben wir gar nicht mitbekommen, Gratulation", beglückwünschte ich.
Die hatten wenigstens einen guten Grund zum Wegreisen und waren fröhlich.
Da sahen wir den Bus kommen, der alle weiter führte.
Hannah würde heute erst am späten Nachmittag zuhause ankommen, das wusste ich.
"Tschüss, ich werde dich vermissen!", sagte ich zu ihr.
"Ich dich auch, in den Sommerferien komme ich wieder, dann bin ich gespannt wie es mit dir und Strolch läuft", verabschiedete sie sich und zwinkerte mir zu. Das war aber noch sehr lange.
Ich half ihr noch den Koffer einzuladen, dann stieg sie in den Bus ein.
Ich winkte ihr hinterher, dann ging ich wieder nach Hause.
Dort setzte ich mich auf die Chouch und begann leise zu weinen.
Nicht nur wegen Hannah und Fini, denn ich begann auch meinen frühren Heimatsort zu vermissen.
Ich musste umbedingt dieses Jahr wieder einmal hinreisen.
Karin konnte mich auch nicht trösten. Die war ja jetzt immer mit Lotta zusammen und hatte einen neuen Job, bei dem sie jetzt fast immer arbeiten musste.
Ich hatte zwar nichts gegen Lotta, ich fand sie sogar nett, aber Karin hängte jetzt immer mit ihr zusammen.
 Gut, ich kann mich jetzt nicht wirklich beschweren, denn ich bin jetzt seit Silvester mit Hannah und Fini die ganze Zeit zusammen gewesen.
Was sollte ich denn jetzt tun? Im Fernsehn hatte ich mal gesehen, dass sich ein paar Leute vor lauter Trauer mit Essen vollstopften, ein paar Sport machten um sich abzulenken oder ein paar einfach die ganze Zeit heulten. Ich wollte, aber weder fettt werden, noch die ganze Zeit vor mich hin trauern, da entschied ich mich für Sport.
Ich verließ das Haus und joggte. Als ich allerdings am Park vorbeikam konnte ich nicht anders und joggte wieder zurück. Der Park trug so viele Erinnerungen in sich. Wie ich gegen das Schild gelaufen war, oder wie Strolch den vergammelten Apfel, den Hannah weggeworfen hatte essen wollte. Jetzt begann ich schon wieder daran zu denken. So schaltete ich die Wii ein, aber auch dort musste ich ständig an Hannah denken. Hoffentlich richtete sie Fini schöen Grüße und ein Dankeschön aus.
Ich probierete deshalb das Tanzspiel, das ich auch noch bekommen hatte aus.
Das lenkte wirklich ab und machte auch wieder fröhlich.
Wer wird denn nicht bei "Hot Stuff" oder "Tik Tok" wieder total happy?
Ich starrte aus dem Fenster und sah Strolch am Morgen wieder in den Park gehen. Wohlmöglich glaubte er mich wieder zu treffen. Ich wollte aber heute auch noch nicht spazieren gehen und schrieb Strolch wieder eine Ausrede, wie auch den Rest der Woche.
Heute war es: Hab heute noch nicht richtig Lust zum Spazierengehen Glg.
Morgen war es: Bin heute schon etwas früher gegangen, vielleicht morgen?
Übermorgen war es: Kann heute leider nicht.
Und so ging es die ganze Woche weiter bis dann endlich eine Sms von Strolch kam: Du versinkst ja wirklich vor lauter Trauer, vielleicht heitert dich der Faschingsumzug nächste Woche wieder auf?
War mal eine gute Idee, Fasching macht doch immer gute Laune.



Seit 1.Jänner 2010 waren schon 23826 Besucher hier!
 
Umfrage


Lieblingsbewohner im März?
Gustav
Olivia
Tom Nook

(Ergebnis anzeigen)


 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=